Erstes „Fahrerlager“ des BügerBus-Vereins

im neuen Jahr ...

 

Zum ersten „Fahrerlager“ im neuen Jahr waren fast alle bereits zugelassenen Fahrerinnen und Fahrer und solche, die ihre Zulassung in den nächsten Tagen erhalten werden, in die Villa Waldeck gekommen. Vorsitzender Reinhard Ihle begrüßte die rund 30 Anwesenden und gab einen kurzen Rückblick auf die Zeit seit der Gründung des Vereins im Juni 2019 und einen Überblick über die Ereignisse seit der letzten Zusammenkunft. Erfreulich sei aus seiner Sicht, dass mit dem Kauf des gebrauchten Fahrzeugs jetzt doch einiges sehr viel schneller gehen könne, als ursprünglich geplant.

Lothar Schlesinger, der Geschäftsführer des BürgerBus-Vereins, erläuterte zunächst die bisher gemachten Erfahrungen mit dem Fahrplan und der Streckenführung an den Einsatztagen im Probebetrieb (Weihnachtsmarkt und die darauf folgenden Advents-Samstage sowie OB-Wahl). Seiner Meinung nach haben sich sowohl die Nord- als auch die  Südroute bewährt. In den nächsten Wochen werden an den vorgesehenen Haltestellen die entsprechenden Hinweisschilder montiert. Damit sind die Haltestellen für die Fahrgäste leicht auszumachen.

2020.01.06. Haltestellenschilder

Ein für die künftigen Fahrgäste sehr interessanter Aspekt ist das „Wink und Fahr“-Prinzip in ausgewiesenen 30-er Zonen. Hier können Fahrgäste, wenn es der Verkehr zulässt, auch zwischen den Haltestellen ein- oder aussteigen. Nicht ohne Stolz vermeldete Schlesinger, dass bei der großen Zahl an Fahrern der reguläre Linienbetrieb nun fast ein Jahr früher als geplant starten könne. Also nicht erst 2021, sondern voraussichtlich bereits im März 2020!!

Die Fahrereinsatzplanung wird über das Internet organisiert, wo sich die Fahrer für die sie passenden Schichteinsätze selbst eintragen können. Außerdem wird für alle Fahrerinnen und Fahrer des BürgerBusses in „Telegram“ eine eigene Gruppe eingerichtet, um alle Fahrer bei Bedarf schnell und ohne großen Aufwand informieren zu können.

Nachdem der reguläre Betrieb wohl in wenigen Wochen beginnt, stand auch das Thema einer einheitlichen Dienstkleidung auf der Tagesordnung. Auch bei der Frage, ob der Verein während der Gartenschau 2021 einen Shuttle-Betrieb von einem noch anzulegenden Groß-Parkplatz zum Haupteingang mittragen soll, entstand eine rege Diskussion. Die Mehrheit der Anwesenden sprach sich dafür aus, dass die Anbindung der Stadtteile über ein „Rufmobil“ größere Priorität haben soll. Zum Abschluß seiner Beiträge ging der Geschäftsführer noch auf Versicherungsfragen ein. Hier zeichnet sich ab, dass der BürgerBus-Verein die ehrenamltlichen Fahrer durch einen umfassenden Versicherungsschutz absichert.

2020.01.28. Fahrer Team 4 min

Zum Schluß des Fahrerlagers bedankte sich Reinhard Ihle bei Lothar Schlesinger für die umsichtige Vorbereitung des "Fahrerlagers" und bat die derzeit bereits zugelassenen Fahrerinnen und Fahrer zu einem Gruppenfoto. Ein Kollege hat leider krankheitsbedingt gefehlt.